Startseite > ÜBER UNS

ÜBER UNS

 

 

Pfarrverband Mureck und Deutsch Goritz

ab 2020: neuer Seelsorgeraum mit 7 Pfarren

Seit 1. September 2016 (und noch bis 31. August 2020) ist Deutsch Goritz Teil eines Pfarrverbandes. Was ist ein Pfarrverband? Mehrere Pfarren werden von einem Seelsorgsteam gemeinsam betreut. Jede Pfarre bleibt aber eigenständig. Bei kleineren Pfarrverbänden gibt es einen Priester (Pfarrer), bei größeren Pfarrverbänden (bis zu 8 Pfarren) gibt es unter Umständen mehrere Priester, die sich die Aufgaben teilen. Zusätzlich zu den Priestern gibt es auch Diakone und andere Mitarbeiter.

Am 2020 wird Deutsch Goritz mit 6 anderen Pfarren zusammen einen Seelsorgeraum bilden. Der Seelsorgeraum besteht dann aus den Pfarren Bad Radkersburg, Tieschen, Klöch, Halbenrain, Straden, Deutsch Goritz und Mureck. Ein Priester wird die seelsorgliche und sakramentale Leitung innehaben, eine Person wird die pastorale Leitung übernehmen und eine Person die Verwaltungsleitung. Die übrigen Mitarbeiter (Priester, Diakone, Laien) werden ihre Aufgaben im Seelsorgeraum aufteilen je nach den Erfordernissen.

Im derzeitigen Pfarrverband ist Pfarrer Sławek Białkowski Pfarrer von Mureck und auch Pfarrer von Deutsch Goritz. Sein Wohnort ist Mureck. Die Diakone P. Gustav Stehno, Siegfried Röck und Johann Pock sind ebenso für beide Pfarren als Diakone bestellt und helfen dem Pfarrer bei den vielfältigen Aufgaben. Näheres finden Sie unter "Seelsorger". Ein Pfarrverband bedeutet aber auch, daß die Pfarren verschiedene Termine aufeinander abstimmen müssen. In einer gemeinsamen Sitzung haben die Vertreter der Pfarren Mureck und Deutsch Goritz eine neue Gottesdienstordnung beschlossen.

Was geschieht mit dem Kalasantinerkloster? Da derzeit kein Kalasantinerpriester als Seelsorger für den Pfarrverband zur Verfügung steht, versieht derzeit ein Weltpriester die Aufgabe als Pfarrer. Das Kalasantinerkloster in Deutsch Goritz bleibt aber bestehen, P. Gustav Stehno betreut das Haus. Es steht weiterhin für die Mitbrüder aus Wien und Niederösterreich als Refugium zur Erholung zur Verfügung, die Haushälterin Christine Ranz versieht weiterhin ihren Dienst im Haus. Der frühere Pfarrer P. Jos wohnt in Dietersdorf und bleibt in enger Beziehung zum Kloster, um die Gebets- und Tischgemeinschaft der Kalasantiner im Haus zu pflegen.

 

 

Unsere Kirche: Unbefleckte Empfängnis

 

Die Kirche von Deutsch Goritz ist der Unbefleckten Empfängnis Mariens geweiht. Patrozinium ist daher am 8. Dezember. Zur Zeit, als die erste Kapelle in Deutsch Goritz errichtet wurde, war die Verkündigung des Dogmas von der Unbefleckten Empfängnis (1854) noch gut im Bewußtsein der Menschen verankert, auch Marienstatuen nach dem Vorbild der Erscheinungen von Lourdes waren damals sehr verbreitet. So kam es, daß unsere Kirche diesem Geheimnis geweiht wurde. Das Datum 8. Dezember für die Empfängnis Mariens hängt mit dem Fest Mariä Geburt zusammen (8. September). Neun Monate vor Mariens Geburt (8. Dezember) wurde sie empfangen. Der Ausdruck "unbefleckt" bezeichnet die Überzeugung der Kirche, daß Maria vom ersten Augenblick ihres Daseins im Mutterschoß, also bereits bei ihrer Empfängnis, frei von aller Schuld (=unbefleckt), also auch frei von der Erbsünde war, weil sie als Mutter des Erlösers ausersehen war. In der Kirche werden nur zwei Feste der "Empfängnis" gefeiert: die Empfängnis Mariens am 8. Dezember und die Empfängnis Jesu am 25. März (dieses Fest wird jedoch "Verkündigung des Herrn" genannt, um anzudeuten, daß der Engel des Herrn die Empfängnis durch den Heiligen Geist ankündigte).

Klicken Sie HIER für die Ansicht der Kirche innen und außen!

 

Unsere Pfarre:

Die Pfarre Deutsch Goritz liegt im Bezirk Südoststeiermark und im Dekanat Radkersburg. Das Pfarrgebiet umfasst annähernd neun Katastralgemeinden der Gemeinde Deutsch Goritz und hat etwa 1100 Katholiken. Andere Teile der Gemeinde Deutsch Goritz gehören zu den Pfarren Mureck (Ratschendorf), Straden (Teile von Haselbach, Krobathen und Hofstätten) und Halbenrain (Teile von Weixelbaum).

Zum Pfarrgebiet gehören die Orte Deutsch Goritz, Schrötten, Salsach, Oberspitz, Unterspitz und Teile der Orte Hofstätten, Krobathen, Haselbach und Weixelbaum.

Die Pfarre Deutsch Goritz wurde 1928 gegründet, die Klosterkirche der Kalasantiner besteht allerdings schon seit 1902. Seit damals betreut die Ordensgemeinschaft der Kalasantiner die Kirche und spätere Pfarre. Seit September 2016 können die Kalasantiner vorerst keinen Priester als Seelsorger in Deutsch Goritz zur Verfügung stellen.

Derzeitiger Pfarrer ist daher der Weltpriester Sławek Białkowski. Er ist auch Pfarrer der Pfarre Mureck, die mit Deutsch Goritz seit 1. Sepember 2016 einen Pfarrverband bildet. Daher müssen die Gottesdienste beider Pfarren jeweils aufeinander abgestimmt werden.

Seit 1985 ist Diakon P. Gustav Stehno in der Pfarre tätig. Seit September 2016 ist er auch für das Kloster verantwortlich.

 

 

Unser Kloster:

1902 wurde das Kloster der Kalasantiner in Deutsch Goritz gegründet. Die „Kongregation für die christlichen Arbeiter vom heiligen Josef Calasanz" - kurz „Kalasantiner" - wurde 1889 vom seligen P. Anton Maria Schwartz in Wien gegründet. Hauptzweck war die Seelsorge an Lehrlingen und jungen Arbeitern.

1897 wurde eine zweite Niederlassung in Wien gegründet, Deutsch Goritz war die dritte Niederlassung der noch jungen Kongregation.

P. Anton Maria Schwartz wurde 1998 in Wien von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen. Sein Leib ruht in der Mutterhauskirche der Kalasantiner in Wien 15., Pater Schwartz-Gasse 8.

>>zur Homepage der Kalasantiner

 

 

 

Deutscher Seitentitel
Home